Bei den Dimensionen der derzeitigen Bankenkrise weltweit, ausgehend von der Immobilienkrise in den USA, werden dort zur Rettung des angeschlagenen Finanzsektors astronomische 700 Milliarden US$ in Spiel gebracht.
Das ist geschrieben 700 000 000 000 US$.
Das sind Bereiche, beim Privatmann geht es in der Regel um Tausender, die nicht in unserer Vorstellungswelt liegen. Also kommt die Dramatik dieser Krise beim Normalbürger auch nicht an.
Das fatale ist die Krise bleibt auch nicht auf der anderen Seite des Atlantiks. Inzwischen ist die Weltwirtschaft so miteinander verwoben, dass wir die Auswirkungen genau so zu spüren bekommen, wie der amerikanische Steuerzahler. Da werden von europäischen Banken “faule” Papiere des US-Banken-Marktes gekauft, weil sie eine hohe Rendite versprechen. … » » mehr

Gestern war der 23. Oktober 2007. Ein Datum, was man sich merken muss. Der Europäische Gerichtshof sprach sich gegen die Gültigkeit des VW-Gesetzes von 1960 aus. Damit war bisher gesichert, dass ein Anteileigner an Volkswagen (VW), der mehr als 20 % am Firmenkapital verfügt lediglich 20 % der Stimmrechte im Aufsichtsrat hat. Damit hatte sich das Land Niedersachsen, das 20,75 % Eigentumsanteile an VW besitzt, einen hohen Mitspracheanteil unabhängig von der Entwicklung der Eigentumsverhältnisse im Volkswagenkonzern gesichert.
Doch die EU-Richter haben die Beschränkung des Wettbewerbs im Zusammenhang mit einer Kapitalbildung von VW-Anteilen moniert und damit große Teile des Gesetzes zur Überarbeitung angemahnt. … » » mehr

Mit einiger Wut im Bauch schreibe ich diesen Artikel.
Am Pfingstsonntag traf sich im bayerischen Mittenwald, nahe der österreichischen Grenze, Gebirgsjäger-Veteranen der Wehrmacht und Waffen-SS zum “Heldengedenken” auf dem Hohen Brendten. Dieses Treffen geschieht in der Tradition von Hubert Lanz, dem verurteilten Kriegsverbrecher, er hatte als “Sühnezeichen” 200 Griechen ermorden lassen, weil diese Partisanen Unterschlupf gewährt hatten, der vorzeitig entlassen 1951, anschließend zum verteidigungspolitischen Berater der FDP aufstieg. Oder Ludwig Kübler, der als “Bluthund” von Lemberg galt und der ab 1942 auf dem Balkan wütete. Er wurde 1947 in Jugoslawien hingerichtet. Sein Name trägt heute die Ludwig-Kübler Kaserne in Mittenwald. Die Bundeswehr steht somit ganz in der Tradition der Verbrechen der Wehrmacht. … » » mehr

Am Samstag den 21. Oktober 2006 reagierten ca. 200.000 Menschen auf den Aufruf der Gewerkschaften gegen die Politik der jetzigen Bundesregierung zu protestieren.
Diese Politik ist vom Abbau sozialstaatlicher Leistungen geprägt. Also verfassungsfeindlich!
Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat (vgl. GG, Art. 20 Abs. 1) steht im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. … » » mehr

Hier ist der Bürger von Deutschland gemeint. Anders als in Frankreich werden hier viele politischen Missstände hingenommen und als „persönliche Schuld“ sozusagen als Schicksal abgetan. In Frankreich sorgt man sich scheinbar weniger um seine persönliche Integrität, sondern man geht trotz der Drohung von Konsequenzen mit Betroffenen auf die Straße und sorgt auch mit Hilfe eines Generalstreiks für die Abwendung, z.B. der Aushöhlung des Kündigungsschutzes für Berufsanfänger, des politischen „Unheils“. Aber warum ist der Bürger hier so fatalistisch und wehrt sich nicht gemeinsam gegen die Ungerechtigkeiten z.B. bei einer drohenden Betriebsschließung? Auf diese Frage habe ich keine klare Antwort! Ich möchte mich aber einer Antwort annähern. … » » mehr

Bei dem Unterfangen der deutschen Bundesmarine den Waffenstillstand im Libanon bzw. den Frieden vor Ort zu sichern frage ich mich mit welchem Ziel Deutschland sich in die Belange Israels und der Hisbolla einmischt. Jedenfalls kann sich die deutsche Regierung nicht naiv hinstellen und einen unparteiischen Richter spielen wollen. Es war schon absehbar, bei der Erteilung des Mandats, dass die libanesische Regierung nicht so recht will. Als Kompromiss wurde jetzt eine Lösung gefunden, dass die deutsche Marine sieben Meilen vor der libanesischen Küste patrouilliert. Ich kann mir aber schlecht vorstellen, dass eine Kontrolle eines libanesischen Schiffes mit Waffen der Hisbolla friedlich ablaufen kann! Die Libanesen werden vor lauter Ehrfurcht sich die Waffen abnehmen lassen?! Stattdessen werden neue Vertriebswege gesucht. … » » mehr

Seit knapp 1 1/2 Jahren haben wir einen Paradigmenwechsel erfahren. Weg von der solidarisch finanzierten Leistung der Arbeitslosenversicherung hin zu einer steuerfinanzierten Absicherung von Arbeitslosigkeit. Damit keine Missverständnisse aufkommen, ich meine die Absicherung der Lebensverhältnisse nach Arbeitslosigkeit von über einem Jahr nach Auslaufen des Arbeitslosengeldes I.
Hartz IV heißt der große Wurf, den der “Kanzler der Bosse” zusammen mit dem, in die negativen Schlagzeilen gekommenen, VM-Manager Peter Hartz, inzwischen von VW entlassen, entwickelt hat. Demnach bekommen Arbeitnehmer … » » mehr

Sich dieser Frage zu nähern geht schwerlich ohne Emotionen. Aber ich möchte da anfangen, wo ich noch ein sehr positives Bild der Vereinigten Staaten habe:
Die Vereinigten Staaten haben Deutschland und Europa von der Nazityrannei befreit. Aber auch das geschah, denke ich, nicht uneigennützig, mit Blick auf die Absatzmärkte in Europa. So hat die USA die Entnazifizierung halbherzig betrieben. Da wo es der eigenen Entwicklung geholfen hat (Weltraumforschung, Flug zum Mond) hat man die politisch belasteten deutschen Persönlichkeiten ohne Prüfung integriert z.B. Herr Struckhold, der vormals Luftwaffenarzt war und der jetzt im ehrgeizigen Mondprogramm der USA benötigt wurde. Dieser Herr Struckhold hatte Unterdruckversuche an z.B. russischen Kriegsgefangenen gemacht (Vgl. TV-Serie „Ärzte unterm Hakenkreuz, Teil 3) und
den Link: de.wikipedia.org/wiki/N%C3%BCrnberger_%C3%84rzteprozess
Zum Ende des Krieges haben dann die USA auf das widerspenstige, aber kriegsmüde Japan unnötigerweise Menschenversuche unternommen, indem 2 Atombomben auf einen kapitulationsbereiten Gegner geworfen wurde. Sicherlich war der Kapitualationswille nicht offensichtlich, aber mit einer Deeskalationspolitik hätte die USA auch ohne Atombombenabwürfe den 2. Weltkrieg beenden können. Aber da ging es auch um Rache für den Überfall der Japaner auf die Pazifikflotte in Hawaii.
… » » mehr

Natürlich brauchen wir das!
Keine Frage! Wozu fragst Du denn!?

So oder ähnlich mag es mir ob dieser Frage entgegen schallen. Nur: was verstehen Sie darunter? Was ist für Sie Toleranz? Oder ist Toleranz im Ende Gleichgültigkeit? Sind wir vielleicht eine zu tolerante Gesellschaft, die dadurch unbedacht wie ein Kind vom Intoleranten überrollt werden und untergehen wird?

Für mich ist Toleranz eine der Grundfundamente von Demokratie. … » » mehr

Ja, es ist schön, wenn ein ausländischer Staatsgast freundlich, gar jubilierend vom besuchten Volk und dessen Vertretern empfangen wird.
Ja, es ist schön, wenn diese freundliche Stimmung durch freundliche, neue Wirtschaftsverträge für beide Seiten positiv untermauert wird.
Ja: Der chinesische Staatspräsident Hu Jintao hat Berlin von seiner freundlichsten, goldenes Buch ehrenden, Seite kennen gelernt.

Himmlische Ruhe herrscht an der Politfront zu China - weit entfernt von den einst so “unschönen Bildern” am Platz des himmlischen Friedens.
Lasst uns Stolz sein auf uns, denn … » » mehr

Next Page »